Forrs

(5 találat)
# Cím Abstract Szerző Folyóirat Oldalszám
Jegyzetlapok Szllsy Andrsrl abs.
Notizen ber Andrs Szllsy
Jnos Breuer

Der Adressant als Redakteur, frher Rezensent des in Clausenburg (Kolozsvr – Siebenbrgen) zwischen 1936-1943 in 50 000 Exemplaren gedruckten Taschenbuch ungarischer Volkslieder. Die Ttigkeit von Andrs Szllsy, Musikreferent des Ministerium fr Kultur zwischen 1946-1950, mit Akzent auf seine Bemhungen zur Revitalisierung des ungarischen Musikverlagswesens. Die Rolle von Szllsy in eines nicht gegrndeten Musikwissenschaftlichen Instituts (1948) und einer gleichnamigen existenten Organisation an der Franz Liszt Hochschule fr Musik (1950-1952).

Breuer Jnos 2003., 41. évf. 1. szám 95. - 103.o
Mozart - Lajtha Lszl 2004., 42. évf. 1. szám 82. - 86.o
A kalotadmosi korlknyv (1838) - Lszl Ferenc 2002., 40. évf. 2. szám 237. - 249.o
Az Esterhzy grfok pozsonyi udvarnak zenei lete a 18. szzadban : kapcsolat Vivaldival abs.
Das Musikleben des pressburger Hofes von Grafen Esterhzy in dem 18. Jahrhundert
Verbindung mit Vivaldi
Klara Renner-Vrhidi

Auf dem Grund des Buches von Kornl Brdos (A tatai Esterhzyak zenje 1727-1846) forschten wir nach dem Musikleben des Pressburger Hofes der Grafen Esterhzy (des jngeren und lteren Joseph Esterhzy). Der junge Joseph Esterhzy machte um 1733-1735 eine “Kavalierstour”, und hat sich mit Vivaldi pershnlich getroffen. Der berhmte Komponist hat einen Teil seiner neuen Werken dem Graf geschenket. Selbst der junge Graf hat nicht nur in Wien, sondern auch in Leiden Musik gelernet, und wahrscheinlich parallel mit Herzog Paul Anton Esterhzy die Universitt in Leiden besucht. Der ltere Graf (Banus von Croatien, spatter Landesrichter) hat Kompositionen aus Wien bringen lassen, wie durch Johann Georg Orschler, Ignatz Beyer und Adalbert Fauner. Sein Interesse fr die Musik erhhte sich allmhlig: um 1739-1747 erlangte seinen Hhepunkt. Er hat unter anderen viele Partien und Balmenetten, sieben Violin-, zwei Cembalo-, drei Fagott-, zwei Waldhornkonzerte und einundachtzig Symphonien besorgt. Die vielen Angaben, die sich auf die Instrumentenerkauf und –Reparaturen, sowie die aufrechterhaltenen Kontrakte mit den Musikern (Trompetern, Waldhornisten, Fagottist) beziehen, beweisen, dass die Grafen Esterhzy lebendiges Interesse fr die Musik hatten, und in der Kunst immer die hhe Qualitt suchten.
Rennern Vrhidi Klra 2002., 40. évf. 4. szám 443. - 465.o
Lajtha Lszl eladsa Mozartrl : a Nemzeti Zenedben Mozart hallnak 150. vfordulja alkalmbl megtartott hangversenyen (1941) abs.
Sources: Lszl Lajtha’s Lecture on Mozart
Introductory presentation for the concert held at the National Conservatory (Budapest, November 4, 1941) commemorating the 150th anniversary of Mozart’s death

This lecture by Lszl Lajtha (1892-1963), one of the most outstanding Hungarian composers and music educators of the first half of the 20th century, appears here in print for the first time. The manuscript for the text is a part of the Lajtha estate found in the Hungarian Heritage House, Budapest. In this essay the author, who can be considered one of the earliest advocates for historically authentic performance practice in Hungary, tried to introduce a more realistic understanding of Mozart and his music as early as 1941. Although Lajtha was a legendary lecturer, relatively little is known about his method and style of teaching the history of music and aesthetics. This text also illuminates Lajtha’s own image of Mozart.
Solymosi Tari Emke 2004., 42. évf. 1. szám 79. - 81.o