Ferenczi Ilona

(10 találat)
# Cím Abstract Folyóirat Oldalszám
"Kicsoda hengerti el neknk a kvet?" : ami egy huszont vvel ezelőtti előadsbl kimaradt abs.
"Who Will Roll Away the Stone for Us?"
A supplement to a paper presented 25 years ago
Ilona Ferenczi

When celebrating Dnes Bartha's 75th birthday (1983) I had the opportunity to present a paper on my then recent opinion about the fragment in the cover of the Vietoris Tablature Book (dating from around 1675). Contrary to previous claims, the material taken from the cover does not contain 18th century pieces but mainly hymns in the Slovak language which recur in the Vietoris Tablature Book with or without changes. There is, however, another fragment in the material, as well: the Slovak translation of the Easter Dialogue by A. Hammerschmidt. Taking this fragmentary source as a starting point, the present paper discusses the ethnic problems in the history of Hungarian music and the necessity of changing our approach to history. It is done with the conviction that the appropriate assessment of history still poses a problem and that not only outside the borders of Hungary.
2009., 47. évf. 1. szám 55. - 60.o
„Adjunk hlt az rnak, mert rdemli!” : egy metrikus dallam tbbszlam hangszeres s npi vltozatai - 1987., 28. évf. 1. szám 17. - 20.o
„Plausus Poli et soli” : magyarorszgi zens szletsnapi ksznt - 1980., 21. évf. 3. szám 313. - 318.o
A simontornyai gradul-tredk : (17. szzad msodik fele) - 1988., 29. évf. 3. szám 256. - 263.o
A Vietoris tabulatrs knyv ktstblja - 1984., 25. évf. 1. szám 45. - 51.o
Az Eperjesi Gradul antifoninak dallam- s szvegforrsai - 1982., 23. évf. 1. szám 49. - 69.o
Brasstl Eperjesig, Pataktl Sopronig : Vzlatos ttekints a 16-17. szzadi egy- s tbbszlam, voklis s instrumentlis zennek a Zenetudomnyi Intzetben negyven ve foly kutatsrl - 2014., 52. évf. 4. szám 384. - 394.o
Korlok a soproni Stark-virginlknyvben abs.
Choralstze im denburger Stark-Virginalbuch
Ilona Ferenczi

Das Musikleben der Stadt Sopron/denburg wurde ab 1628 fast ein Jahrhundert hindurch von drei Organisten und Kapellmeistern, von dem niedersterreichischen Andreas Rauch, dem mhrischen Lukas Psyllius und dem von Ruszt stammenden Johann Wohlmuth geleitet. Ausser ihnen wirkten in den verschiedenen Kirchen Kantoren, Snger und Instrumentalisten grosser Mnge.
Aus der Zeit, als Wohlmuth Musikdirektor in denburg war, ist ein kleines Virginalbuch erhalten. Es heisst: „Tabulatur, Johann Jacob Starcken zugehrig, welcher den 3. December 1689. in Gottes Namen den Anfang zum Schlagen gemacht. Gott gebe seinen Segen darzu.“ Das Virginalbuch ist eine Tabulatur im damaligen vernderten Sinne, also nicht mit Tabulaturschrift notiert.
Im Virginalbuch befinden sich verschiedene (auch ungarische) Tnze, Prludien, Arien, zwei Trompetenstcke und 15 Chorle in einfacher Bearbeitung. Auf den ersten vier Seiten der Handschrift steht eine kurze theoretische Zusammenfassung fr die Virginalspieler mit der Verwendung der Schlssel, Noten, Rhythmuswerte, Taktarten, Kadenzformeln und verschiedener Zeichen.
Die Vorlagen zu den Melodien der 15 Chorle waren vermutlich die Gesnge aus der denburger Gemeinde. Die Art und Weise der einzelnen Bearbeitungen knnen wir mit denen der Choralbcher vergleichen, die aus dem 18. und vom Anfang des 19. Jahrhunderts aus der Stadt denburg und ihrer Umgebung erhalten sind. Auf zwei Choralbcher wurde man in letzterer Zeit aufmerksam, und das eine von ihnen (1725) scheint in direkter Verbindung mit der Ttigkeit des damaligen denburger Kantors, Gottlieb Grnler zu stehen.
2004., 42. évf. 2. szám 111. - 120.o
nnepi ksznt zenk a 17. szzadbl - 1990., 31. évf. 2. szám 117. - 129.o
temvonallal vagy anlkl? - 1994., 35. évf. 2. szám 115. - 117.o