A kilencvenves Papp Gza s a nyolcvanves Srosi Blint kszntse
Papp Gza kilencvenves, Srosi Blint nyolcvanves 363. - 364. o
Dobszay Lszl
Papp Gza sszestett bibliogrfija 365. - 368. o
Papp Gza; Papp gnes
Srosi Blint mveinek bibliogrfija 369. - 374. o
Nagy Krisztina; Pvai Istvn
Tanulmny
Az ifj Bartk Kodly-kpe 375. - 386. o
Dalos Anna abstract
The Young Bartk’s Kodly-Portrait
Anna Dalos

In the Bartk-article of the new MGG Lszl Somfai refers to the determining role that Zoltn Kodly played in the development of Bartk’s mature style. Bartk literature has stressed the decisive influence Kodly had on Bartk, and made creative relationship the subject of analysis from the point of view of folk music research methodology and their shared experience of Debussy. Rather less examined, however, was the question of how and to what extent Kodly’s compositions (written between 1906 and 1911) and aesthetic beliefs, affected those of in the years in whis his style was crystallizing. The lack of attention that the topic attractive might be a consequence of the limited information we are having about the young Kodly’s poetics. Drawing on Bartk’s first writings about Kodly, and on other documents pertaining to their relationship, in addition to the sources of Kodly’s Weltanschauung and aesthetics at this time, I have tried to turn my attention towards the characteristics which Bartk could have met in his friend’s compositional workshop and which may have impacted on the development of his later poetics (the ideal of progressive composition and of the experimental creative behaviour, or the compositional utilizing of personal motivs, for instance). This study also tries to point at the cyclic construction between the two oeuvres by analyzing the movements and the cyclic construction of Bartk’s 14 Bagatells (1908) and Kodly’s Zongoramuzsika (1909).
Kodly Zoltn s Arturo Toscanini : egy mvszbartsg trtnete (1928-1957) 387. - 404. o
Esze Lszl abstract
Zoltn Kodly and Arturo Toscanini
Lszl Esze

By processing the documents found in the Kodly Archives in Budapest and the Toscanini Legacy in New York the essay provides an overview of the nearly 30-year long relationship of the two musicians, which was based on mutual respect.
Georg Joseph Werner (1693-1766) g-moll Requiemjnek rejtett zenete : adalkok a 18. szzadi bcsi zenei nyelv jravizsglathoz 405. - 433. o
Rovtkay Lajos abstract
Die verborgene Botschaft des g-moll-Requiems von Gregor Joseph Werner (1693-1766)
Ein Beitrag zur Neuuntersuchung des Musikstils in Wien im 18. Jahrhundert.
Lajos Rovtkay

Das Requiem in g-moll von G. J. Werner – Amtsvorgnger J. Haydns am Esterhzyschen Hof – ist wohl die einzige Komposition innerhalb des reichen Schaffens des Meisters, die fremdes musikalisches Material verwendet. Das liturgisch irregulr aufgebaute Werk (ohne Graduale, Tractus, Offertorium und Sequenz, dafr aber mit Teilen aus dem Totenoffizium), gliedert sich nach Herkunft der Musik in 12 Abschnitte. Die Ungeradzahligen sind von Werner komponiert, die Geradzahligen adaptieren das Material der ersten beiden Madrigale von Antonio Caldara (1670-1736, Vizekapellmeister am Wiener Kaiserhof) aus dessen Madrigalzyklus von 1731-32 – ein Tatbestand, der bis jetzt unerkannt blieb. Die Untersuchung der uerst sorgfltigen Einrichtung des durch Kontrafakturen durchsetzten Werkes lsst erkennen, dass es sich in Werners g-moll-Requiem um ein bekenntnishaftes musikalisches Epitaph handelt, in dem der Komponist seine musikalische Identitt als persnlicher Schler Caldaras verschlsselt kundtut. (Das im autographen Stimmensatz unikat berlieferte Requiem zeigt spte Schriftzge aus der Zeit um 1760/62).
Werners im Allgemeinen unerkannte enge stilistische Verwandtschaft mit Caldara wird durch die Entrtselung des g-moll-Requiems zustzlich bekrftigt und ins Blickfeld gerckt. Damit fllt neues Licht auch auf Caldaras ebenfalls zu wenig beachtete Bedeutung fr die Musikentwicklung in sterreich und insbesondere in Wien.
Muszorgszkij »Napfny nlkl« cm dalciklusnak harmniai nyelve 435. - 446. o
Kerkfy Mrton abstract
The Harmonic Language of Mussorgsky’s Sunless Cycle
Mrton Kerkfy

Mussorgsky’s Sunless cycle has many times been the focus of controversy. It has been criticized for both ideological and musical reasons. The most unusual musical features of the cycle are its strange harmonic world and texture. The remarkable expressiveness of these songs is produced basically by Mussorgsky’s constructive harmonic language. Moreover, the harmony is of primary importance in the building of form, both in each song and it the cycle as a whole. The harmonic progressions can be characterized by the following procedures: (a) making extended sections with pedal notes; (b) using chromatic steps in different directions in two or more voices; (c) using parallel motion of three or more voices.
Zene a pozsonyi koronzsi nnepsgek idejben (1563-1830) (Ford. Czagny Zsuzsa) 447. - 460. o
Kaic, Ladislav abstract
Musik zur Zeit der Pressburger Krnungsfeierlichkeiten (1563-1830)
Ladislav Kaic

Krnungsfeierlichkeiten der ungarischen Knige gehrten zu den wichtigsten Kapiteln in der Musikgeschichte Preburgs. Die Musik, die zur Zeit der Preburger Krnungsfeierlichkeiten erkleng, kann in folgende vier Bereiche zusammengefasst werden: 1. Trompetermusik (stdtische und andere Trompeter), 2. die Wirkung der kaiserlichen Hofmusikkapelle, 3. Tafelmusik, Oper und andere hnliche Veranstaltungen, 4. „Musik der Strae“.
1. In den Quellen sowie in der Literatur sind am hufigsten die Trompeter erwhnt: Turneri (stdtische Trompeter), in den Quellen meistens tubicines hungari genannt, und die kaiserlichen Hoftrompeter (tubicines germani), die sich in zwei Gruppen teilten – tubicines non musicales, d. h. eremonielle Trompeter, von denen es stets 12 gab, und tubicines musicales, d. h. Mitglieder der kaiserlichen Hofmusikkapelle, die bei allen musikalischen Veranstaltungen (Gottesdienste, Oper usw.) mitwirkten.
2. Die grte Last whrend der Krnungsfeierlichkeiten ruhte „auf den Schultern“ der kaiserlichen Hofmusikkapelle. Sie spielte nicht nur whrend der eigentlichen Krnung in der stdtischen St. Martinskirche (feierliche doppelchrige Intraden, die vom aktuellen Hofkapellmeister komponierte Krnungsmesse, Te Deum usw.), sondern auch bei allen Gottesdiensten in verschiedenen Kirchen der Stadt, an denen Kaiser und Hofstaat teilgenommen haben. Die Krnungsmusik komponierten z. B. A. Bertali (1655), M. A. Ziani (1714), A. Salieri (1790) und J. Eybler (1825, 1830).
3. Die kaiserliche Hofmusikkapelle spielte (Intraden mit Trompeten und Pauken, Tafelmusik) auch beim Krnungsmahl sowie bei den Opernveranstaltungen. Musica caesarea fhrte z. B. von Ende Oktober 1687 bis Ende Januar 1688 mehrere Opern auf, u. a. die „festa musicale“ Il Marito ama più von A. Draghi mit dem abschlieenden Ballett D’Ercole giovinetto, wobei die Titelrolle der neugekrnte neunjhrige Joseph I. tantzte.
4. In den Straen der Stadt spielten nach der Krnung mehrere Volkskapellen, es wurde Rot- und Weiwein ausgeschenkt, der von der Preburger Metzgerzunft geschenkte Ochse gebraten, wobei dieser wiederum – wie schon zuvor – biem Klang der Trompeten (1790 nach der Krnung Leopold II. beim Erklingen der sog. Harmoniemusik) durch die Straen gefhrt wurde.
Recenzi
Dohnnyi vknyv 2004 (szerk. Sz. Farkas Mrta) 461. - 464. o
Kelemen va
A Magyar Zene 2005. vi, XLIII. vfolyamnak tartalomjegyzke 465. - 467. o
Close