Dokumentum

(13 találat)
# Cím Abstract Szerző Folyóirat Oldalszám
Tansgttel Bartk s Kodly korbl : Radnai Mikls zeneszerz napljegyzetei abs.
Ein Zeugnis aus der Epoche Bartks und Kodlys: Die Tagebcher von Mikls Radnai
Ferenc Bnis

Mikls Radnai (1892-1936) war eine vielseitige Figur des ungarischen Musiklebens seiner Zeit. Er wirkte als konservativer Komponist, Pdagoge und Musikkritiker, im letzten Jahrzehnt seines kurzen Lebens allerdings als toleranter, fr alle Stilrichtungen offener Direktor des kniglichen Opernhauses in Budapest. In seinen ernst unlngst zum Vorschein gekommenen, 1911 bis 1919 gefhrten Tagebchern notierte Radnai sorgfltig und aufrichtig die Ereignisse der eigenen kompositorischen und pdagogischen Laufbahn wie auch Eindrcke ber die Protagonisten der damaligen ungarischen Musikszene. Radnais Meinungen von anderen Komponisten wie Bartk, Kodly, Dohnnyi und Weiner, von verschiedenen Werken und Stilrichtungen der Zeit erwiesen sich nicht unbedingt als bleibend, spiegelten aber getreu die konservative ffentliche Meinung wider und trugen durch Detailkenntnissen zum besseren Verstndnis dieser grenden Epoche doch bei.
Bnis Ferenc 2001., 39. évf. 3. szám 312. - 334.o
A „Prt” zenei bizottsgnak hatrozatai a Zenemvszeti Fiskolrl abs.
Beschlsse des Musikkomitees des “Partei” ber die Musikhochschule fr Musik (1948-49)
Jnos Breuer

Der Musikkomitee der Ungarischer Kommunistischen Partei bestand 1945-1950. Trug zur Vorbereitung der Machtbernahme auf dem Gebiet des Kulturlebens wesentlich bei. War 1948 in Sachen der Musikkultur gewissermaen Staat in Statt. Die aufsichtsgebliebene Sitzungsprotokolle beweisen den Willen zur aggressiven Umgestaltung der Fr. Liszt Hochschule fr Musik, mit besonderer Hinsicht auf die Einstellung der Lehrttigkeit der Lehrstuhls fr Kirchenmusik als Trger antimarxistischer Ideologie.
Breuer Jnos 2000., 38. évf. 2. szám 151. - 160.o
Adatok Kodly Zoltn s Benjamin Britten kapcsolathoz - Breuer Jnos 1998., 37. évf. 1. szám 91. - 101.o
»Albo juss daley« : a Doulce Memoire chanson Bakfark Blint tiratban abs.
»Albo juss daley«
The Chanson Doulce Memoire in transcription of Valentin Bakfark
Endre Dek

The complete edition of Valentin Bakfark’s works contains some pieces of unknown original vocal models. This study shows that the lute piece entitled „Albo juss daley thrawacz nye moge” (I can no longer endure) in the handwritten source is an intabulation of a famous composition by Pierre Sandrin, one of the most popular masters of the Parisian chanson. His “Doulce memoire” was a real “hit” of the 16th century, well known all ower in Europe, in both vocal and instrumental arrangements. Bakfark’s lute version is a brilliant masterpiece, with rich ornamentation and with the maximum use of the renaissance lute’s possibilities.
Dek Endre 2000., 38. évf. 3. szám 307. - 310.o
A Riedlek Sopronban: hangszerptk ngy genercija (Ford. Szkely Andrs) abs.
The Riedl-Family in Sopron: Four Generations of Musical Instrument Makers
Eszter Fontana Gt

Four generations of the Riedl family of brass instruments makers are discussed, based on documents in family possession and interviews with members of the Riedl family in Hungary and Germany. The saga of this family helps us to understand the circumstances which lead to the migration of many instrument makers from the Bohemian Graslitz to the South and to other countries. Documentation of the lives of Riedl family members and of the history and trdition of musical instrument making in Central Europe is offered. – This paper was published by kind permission of the author and the publisher.
Fontana Gt Eszter 2001., 39. évf. 1. szám 65. - 83.o
Rszletek naplmbl [Az angol pap-szerz tallkozsa Liszt Ferenccel Rmban; Paul Merrick bevezetjvel]. (Ford. Kldos Zsolt) abs.
A Leaf from My Diary
Hugh Reginald Haweis

Hungarian translation of Hugh Reginald Haweis’ (1838-1901) book: My Musical Life (London: 1886).
Haweis, Hugh Reginald 2001., 39. évf. 4. szám 451. - 464.o
Ismeretlen vagy kevss ismert billentys-forrsok a 16-17. szzadbl abs.
Unknown or Negleted Keyboard-Music Sources from the 17th Century
Pter Kirly

This article presents a survey of neglected as well as recently discovered sources from the territory of historical Hungary, mostly notated in so called new German organ tablature: - Transcription of a lute piece into organ tablature (Budapest, National Library) – A fragment of tablature, consisting of three pieces: a fragmentary anonymous piece as well as intabulations of works by Orlando di Lasso and Annibale Padovano (Budapest, Hungarian Academy of Sciences) – A magnificent Italian keyboard and guitar manuscript, every page written with a different combination of colours. This source originated in Italy, and arrived in Hungary probably through the modern antiques trade. (Budapest, Hungarian Academy of Sciences) – Fragment of an organ tablature with 14 pieces: dances (one based on a piece by Valintin Hausmann, others showing concordances with some Eastern European sources), an intabulation of a song by Hans Leo Haler, a Fuga and three German choral[e]s. (Romania, Braov, Black Church) – A letter by a Transylvanian organist to his colleague consisting of a piece without title (Romania, Cluj, State Archives) – Printed music editions, which also have a handwritten transcription of some of the parts into organ tablature.
The tablatures presented in this study, together with the ones already better known listed at the beginning of the article, help us to obtain a better balanced picture regarding the dissemination of organ tablature in historical Hungary during the 17th century. Now we have not only the several tablatures from the former Upper-Hungary (today Slovakia) to rely on, but also an increased number of sources from Transylvania (today part of Romania). It seems that organ tablature was much more in use in Hungary among musicians and musical amateurs, than was supposed by earlier musicological research.
Kirly Pter 2000., 38. évf. 1. szám 67. - 96.o
Wolfgang Ebner levelei Batthyny dmnak (1643-1650) abs.
The Letters of Wolfgang Ebner to dm Batthyny (1643-1650)
Pter Kirly

This article presents nine letters from the imperial court organist Wolfgang Ebner (1612-1665) to the Hungarian Count, dm Batthyny (1610-1659). The letters, written between 1643-1650 (already briefly referred in Magyarorszg zenetrtnete, vol. II. Ed. Kornl Brdos, Budapest: 1990, p. 116-117.) show that Ebner became well acquainted with Batthyny. They obviously knew each other prior to Spring 1643. Ebner acted in Vienna as a kind of musical agent for the Count: he helped him to get a spinet repaired as well as to acquire a portative organ and he also acted as an intermediary in an unsuccessful attempt to engage an organist who had previously served General Missling (= Myslk?). Ebner also played for Batthyny during the Count’s stay in Vienna in February 1644. The surviving letters obviously represent only part of their correspondence. According to the letters the musician regularly received wine (as payment?), which Ebner always asked for in his German letters with a few words in broken Hungarian.
Kirly Pter 2001., 39. évf. 1. szám 85. - 99.o
Hrom korabeli kltemny Liszt Ferenchez abs.
Drei zeitgenssische Gedichte an Franz Liszt
Ferenc Lszl

Anllich der groen Konzertreise, welche Liszt durch das Banat, Siebenbrgen, die Walachei, Moldau und Bukowina bis Istambul und die Ukraine fhrte (1846-1847), wurden laut Presseberichten des fteren Gelegenheitsgedichte lokaler Autoren dem Publikum verteilt, von welchen bis jetzt nur drei rumnische Beispiele verffentlicht worden sind. Im Beitrag wird diese Begleiterscheinung der Tournee mit drei unbekannten Stcken illustriert. Zwei davon sind anonym und verewigen deutsch bzw. ungarish Liszts Besuch vom 28.11.1846 im Musikverein von Klausenburg (Kolozsvr, Cluj), das dritte ist ein undatiertes Werk des vielsitigen ungarischen Klausenburger Diplomjuristen und Schriftstellers Gyrgy Urhzy (1823-1873). Die Gedichte sind bezeichnend sowohl fr die allgemeine Verherrlichung des „Klavierknigs“, als auch fr das Niveau der literatischen Kultur der siebenbrgischen Stadt im Vormrz.
Lszl Ferenc 2001., 39. évf. 4. szám 441. - 449.o
A Wagner-gy : egy muzsikus-problma (Ford. Zoltai Dnes) - Nietzsche, Friedrich 2001., 39. évf. 2. szám 205. - 228.o
Zeneelmleti jegyzetek s tonrius Cserei Jnos nekesknyvben abs.
Musiktheoretische Aufzeichnungen und Tonar im Gesangbuch des Jnos Cserei
gnes Papp

Vorliegender Aufsatz beschftigt sich mit einem wertvollen Dokument der elementaren Musiklehre des nachmittelalterlichen Ungarns. Die in den 30er Jahren des 17. Jahrhunderts niedergetragenen musiktheoretischen Aufzeichnungen wurden in der Handschrift des Dorfschullehrers Jnos Cserei (Czerey) in Siebenbrgen (Szeklerland, heute: Rumnien) berliefert. Als ein, zum praktischen Gebrauch geeigneter Lehrstoff ist der Text klar formuliert, in quaestiones aufgeteilt, und auf die Lehre der musica plana konzentriert. Als eine der Quellen gewisser Textabschnitte ist das 1511 in Nrnberg verlegte Tetrachordum musices des Johannes Cochlaeus zu nennen. In der etwas fragmentarisch darsteheden Kompilation Csereis wird zunchst das Wort Musik mit dem blichen etymologisierenden Verfahren errtert, die Lehre der claves, der scala musicae sowie der mutationes vorgestellt, Begriffe zum cantus (zu den Hexachorden) besprochen, und schlielich eine Charakteristik der Tonarten geboten. Die Handschrift weistsowohl inhaltlich, als auch formal smtliche Bestandteile auf, die in der Tradition der Schriften zur elementaren Musiklehre an den deutschen Schulen ebenso der spten protestantischen Drucken anzutreffen sind. Bei eingehender Untersuchung wurden die gegenseitig eng verwandte, zugleich aber stets variierte und in mannigfaltigen Kombinationen auftretende Grundtexte in Ostmitteleuropa erschlossen. Es ist ebenfalls verwunderlich, in weich intaktem Zustand der Text, wie auch das berlieferte Wissensgut das 17. Jahrhundert erreichte. Die Tatsache, da der im Laufe des 16-17. Jahrhunderts vollzogene Wandel in der Tonsystemtheorie sogar in der Grundschullehre des Choralgesangs Spuren hinterlassen hat, drfte nebst der Annahme allgemeiner Tendenzen ebenso die Gelufigkeit des Verfassers bezeugen.
In dem, den Traktat abschlieenden Tonar werden zwar mnemotechnische Texte und Merkverse sowohl ltere (Primi toni melodiam), als auch neue (z. B. Adam primus homo) der benachbarten Gebiete des pentatonischen Dialektes bernommen, doch diese mit einer fremdartigen Psalmodierpraxis kombiniert. In den Psalmdifferenzen ist zugleich das eigene, mittelalterliche ungarische Erbe, sowie die in der nachtridentinischen Zeit den offiziellen Status erreichte Praxis von Rom wahrnehmbar. Der Mischcharakter der Tonarbestnde des Cserei-Gesangbuches sind einerseits durch die Missionverbindungen zwischen Siebenbrgen und der Sacra Congregatio de Propaganda Fide, andererseits durch den Einflu des in der nahen Ortschaft Csksomly ttigen Franziskanerordens zu erklren.
Papp gnes 2000., 38. évf. 3. szám 253. - 306.o
Adalkok a hazai zenetudomnyi kutats intzmnytrtnethez (1947-1969) abs.
Contributions to the History of the Institution of Hungaryan Research in Musicology (1947-1969)
Lrnt Pteri

Based on archival sources, this paper offers a chronological history of the establishment of the main institutions of Hungarian research in musicology (including some unsuccessful plans) up to 1969. Before the Second World War musicology did not have any research institutions of its own in Hungary. After the unconcealed communist takeover (1948) the majority of the important musicologists were considered ideological enemies by the representatives of cultural policy. From 1951 the new strategy of the government was to win Zoltn Kodly and Bence Szabolcsi over while musicologists were thought to be a company of old-fashioned intellectuals in general. In 1951-1953 the newly established institutions (Committee of Musicology; Department of Musicology; Folk-Music Research Group) came under Szabolcsi’s and Kodly’s leadership. But by this period a general research institute of musicology had not been set up. After many plans and partly professional, partly political disputes it was a happy idea to connect the issues of the institute and the legacy of Bartk because of the political relevance of the latter. (Another part of the legacy is preserved in New York.) Established in 1961 the Bartk Archives were in fact a multifunctional musicological institute – and since 1969 it has been included in its name as well.
Pteri Lrnt 2000., 38. évf. 2. szám 161. - 191.o
A pesti szervitk Szt. Anna-templomnak zenei lete a 18. szzadban abs.
Musikleben der pester serviten Kirche Szent Anna im 18. Jahrhundert
Klra Vrhidi-Renner

Nach der Zurckeroberung von Buda (1686) begann sich das Musikleben in der wichtigsten Kirche von Pest und im Servitenkonvent nur langsam wieder zu entwickeln. Der Historia domus und den Rechnungsbchern der St. Anna Kirche ist diese langsame Entwicklung zu entnehmen. An den besonderen Serviten-Festen wirkten die Musiker der interstdtischen Kirche und die eigenen Musiker der Servitenkirche zusammen mit. Von den Dirigenten des Chors ist besonders R. P. Mathias Maria Haertner hervorzuheben, der um die Mitte des 18. Jahrhunderts nicht nur als Organist, sondern auch als Komponist ttig war. Die musikalischen Beziehungen zwischen den Musikern der Servitenkirche und der innenstdtischen Kirche beruhten auf Gegenseitigkeit. Im Chor der Serviten treffen wir auf Ferdinand Rainer, Josephus Ernestus Pospischl, Jacobus Radl (Raichl) und Alois Cibulka, die eigentlich Musiker der innerstdtischen Hauptkirche waren. Ab Mitte des 18. Jahrhunderts nimmt die mehrstimmige Musik einen immer wichtigeren Platz ein. Die bedeutendsten, fr den Chor der Servitenkirche komponierten Werke sind unter anderem: die Offentorien, Arien, Salve Regina und Litanien von Haertner, die Missa pastorella von Andreas Binder, Motteto von Pancratius Huber und das Offertorium von Joseph Bengraf.
Rennern Vrhidi Klra 2000., 38. évf. 1. szám 53. - 66.o